Der K.ill-Faktor fĂŒr engagierte, selbststĂ€ndig denkende und arbeitende Mitarbeitende

🟡 Der K.ill-Faktor fĂŒr engagierte, selbststĂ€ndig denkende und arbeitende Mitarbeitende

 

-Eine Anleitung wie Sie Mitarbeitende zur Resignation und inneren KĂŒndigung bringen.-

 

❌ Triggerwarnung: es wird ironisch und strotzen vor Sarkasmus 

Wer das nicht versteht, nicht innehĂ€lt, um sein eigenes Verhalten und FĂŒhren zu reflektieren, möge bitte direkt weiter gehen. Danke und Bitte auch keinesfalls kommentieren.❌

 

Gilt auch fĂŒr Kolleginnen und Kollegen dieser Menschen. Auch Sie können das bewirken. Dazu aber möglicherweise mehr in einem anderen Beitrag.

Fangen wir an.

âžĄïž

Man oder frau habe jemanden in den eigenen Reihen mit vielen Ideen und großem Freiheitsdrang. SelbststĂ€ndig denkend.

 

Dieses Wesen, nennen wir’s “ES”, braucht manchmal jemanden wie eine Art Inhouse-Mentor in seiner FĂŒhrungskraft oder anderen erfahrenen Kollegen und Kolleginnen.

 

Und ES braucht ab und an TĂŒröffner zu Kolleginnen und Kollegen in Bereichen, mit denen ES vorher noch nie zusammengearbeitet hat.

Dann kann ES frei und aus sich heraus arbeiten.

Dabei geht ES Wege, die außergewöhnlich sind. 

Kommt auf neue Ideen und AnsÀtze. Kombiniert A mit G und schafft damit was Neues. Traut sich was.

 

Die KreativitĂ€t sprudelt. Die Freude und innere ErfĂŒllung ebenso. 

ES setzt um. Bewegt was.

 

Und dann 
 genau dann, jetzt, hier an dieser Stelle 
 finden Sie den Moment, diesem Menschen all sein Engagement zu nehmen. Hier ist der K.ill-Faktor:

 

🔾 Pfeifen Sie ES zurĂŒck. 

🔾 Sagen Sie ES, dass es ĂŒbers Ziel hinausgeschossen ist.

ES ist zu weit gegangen. (FĂŒr ihren Geschmack zumindest, oder den Ihrer FĂŒhrungskraft oder GeschĂ€ftsfĂŒhrung.)

🔾 Und dann nehmen Sie ES die Aufgabe weg. Geben Sie random der Ihnen gerade per E-Mail oder zu Fuß ĂŒber den Weg laufenden oder gedanklich in den Kopf spazierenden Person die Aufgabe. Soll JEMAND sich jetzt damit beschĂ€ftigen.

 

Vielleicht brauchen Sie noch ein paar dieser Iterations-Runden ÀÀÀÀh, Situationen. 

Den ES ist Idealist, möchte was bewegen, die Firma voranbringen und auch fĂŒr die Kundschaft ein zufriedenstellendes Kundenerlebnis schaffen. Oder dazu beitragen die QualitĂ€t zu erhöhen, die Kosten zu senken. So leicht gibt ES nicht auf.

 

Aber dann, irgendwann haben Sie ihr Ziel erreicht – ES ist innerlich verkĂŒmmert, gesto.rben

Damit gratuliere ich Ihnen herzlich. Auftrag ausgefĂŒhrt.

 

🟡  Und jetzt Ironie off. Reden wir Klartext.🟡

 

❓Wer hat Sie eigentlich beauftragt, ES zu t..ten? Ihr EGO? Oder das EGO ihrer FĂŒhrungskraft? Ihre innere Angst, dass ES Ihren Job will? Das ES besser ist als Sie?

Ihr eigenes inneres ES – mit seinen eigenen Ideen und Vorstellungen im Kopf, die aber von dem ES der anderen Person nicht exakt so umgesetzt werden? Weil es eben eine eigene kreative Vorstellung und Herangehensweise hat.

 

Wenn Sie nicht alles allein machen wollen, was Sie auch zeitlich nicht können, dann ist es Ihr grĂ¶ĂŸter Verdienst loszulassen – den Wunsch, dass Ihre eigenen Vorstellungen exakt so umgesetzt werden, wie Sie das als Bild im Kopf haben.

 

FĂŒr die VUCA-Welt in der wir leben, brauchen Sie die FĂ€higkeiten diese Menschen. Damit Ihr Unternehmen, fĂŒr das Sie arbeiten, von dem Sie ihr Geld bekommen weiterhin am Markt bestehen kann. Ach ja, eigentlich kommt das Geld ja von den Kunden des Unternehmens. FĂŒr das sich ES vorher so sehr ins Zeug gelegt hat.

 

VUCA steht fĂŒr

volatil, also sehr schwankend und unbestÀndig

unvorhersehbar

complex – komplex

ambigous -mehrdeutig, durch die individuellen Perspektiven der Beteiligten auch verschiedenen  interpretierbar.

 

ES bringt als Pionier oder Pionierin diese so dringend benötigte FÀhigkeit mit. ES verkörperte die VUCA-Welt. 

 

ES kann diese komplexen ZusammenhĂ€nge erkennen. ES’ individuelle weitere FĂ€higkeiten leiten ES, wie ES weiter vorgeht und in welchen Bereichen ES richtig effektiv wirken kann.

Und sonst so?

 

ES mag auch keine KaffeekĂŒchentratscherein. 

ES arbeitet lieber. 

Ist das nicht toll?

Man und frau könnte meinen, ES wĂ€re genau die Eier-legende-Wollmilchsau, nach der “alle” suchen. Die “alle” haben wollen.

 

ES kann aber auch sehr anstrengend sein, wenn es hartnĂ€ckig WidersprĂŒchen auf den Grund geht. WillkĂŒrliche Ego-Entscheidungen nicht mittrĂ€gt. Rebelliert. Widerspricht. Und dann sein eigenes Ding macht. 

Viele ES reden auch nur dann, wenn es was zu sagen gibt. Sind sachorientiert. Sie schweigen aus den unterschiedlichsten GrĂŒnden.

JA, ES ist nicht so einfach.

 

JA, ich rede auch ĂŒber Menschen mit HochsensibilitĂ€t und Hochintelligenz. Einem Thema dem ihr euch widmen dĂŒrft, solltet, mĂŒsst liebe Menschen, die Angst vor uns haben. Die möglicherweise selber so sind, aber immer noch unter dem Klischee der Elite lieber nichts davon wissen wollen oder an die große Glocke hĂ€ngen.

Und JA, diese Anleitung funktioniert auch fĂŒr Menschen, die nicht in diese Gruppe fallen.

Auch andere Menschen sind mit ihren FĂ€higkeiten engagiert. Können ĂŒbernehmen, sobald ein komplexes Thema von ES in ĂŒberschaubare HĂ€ppchen heruntergebrochen wurde. Dann braucht ES ein neues Projekt. 

 

ES ist Teil des Prozesses. Möchte mit seinen FÀhigkeiten wertgeschÀtzt werden, statt aus Angst vor ES ausgegrenzt oder gar gemobbt zu werden.

 

Denn nur wer andere verstehen kann, hat auch keine Angst mehr vor ihnen. Wird ES sogar schÀtzen lernen. Versprochen.

 

Möglicherweise sogar lieb gewinnen. Wer weiß.

 

Sie haben bis hierhin gelesen?! Das freut mich ungemein. Sie interessieren sich fĂŒrs Thema Stille.

 

🟡 đŸ€« Sie sind Vielrednerin? Eloquente Unterhalterin? VielbeschĂ€ftigt? Powerfrau oder Powermann?

Sie interessieren sich fĂŒrs Thema Stille? Dann hab ich was fĂŒr Sie.

Ich lade Sie ein zu meinem Stille-Training

am 19.4.

um 18:30 Uhr

in Zoom.

đŸ€«hier erfahren Sie mehr ->  zum Stille-Training

 

Disclaimer:

Sicher gibt es auch diejenigen, die SUPER SYMPATHISCH und EMPATHISCH mit Ihnen können. Die verstehen, wie Sie angefasst werden wollen. Und tolle Arbeit leisten. Das ist die CrÚme, de la CrÚme sozusagen.

Tragen Sie mit Ihrem Wirken dazu bei, dass auch alle anderen Menschen ihre individuellen angeborenen FÀhigkeiten zur ethisch, nachhaltigen Wertschöpfung beitragen können.

 

%%footer%%